Der Chlustobelchor ist nur einer von vielen Vereinen, der uns die Hand reicht und seinen Mitgliedern am schwingerischen Höhepunkt des Jahres 2020 mitanpacken wird. Präsidentin Verena Schiegg stellt «ihren» Chlustobelchor vor und spricht über die Motivation, beim EJSF 2020 mitzuhelfen.

 

Was motiviert euch als Verein am EJSF 2020 mit anzupacken?
Einerseits wollen wir auch ein Teil dieses einzigartigen Anlasses sein. Ein weiterer Grund ist die Möglichkeit, dadurch unsere Vereinskasse etwas zu füllen.

Mit wie vielen Mitgliedern werdet ihr mithelfen?
13 Mitglieder haben sich angemeldet. Das entspricht rund der Hälfte des Chores.

Wo werden die Mitglieder deines Vereins am EJSF 2020 hauptsächlich eingesetzt?
Eingetragen haben wir uns für ganz unterschiedliche Jobs. Wo wir schlussendlich überall im Einsatz stehen werden, ist zurzeit noch offen.

Wie sieht es mit deinem persönlichen Bezug zum Schwingsport aus?
Selber war ich noch nie an einem Schwingfest. Ich verfolge den Sport aber gerne am Radio oder am TV mit.

Seit wann existiert euer Verein?
2009 entstand aus den Kirchenchören Brülisau und Schwende der Chlustobelchor.

Umschreibe bitte kurz euren Vereinszweck:
Im Zentrum steht die Freude am gemeinsamen Singen. Wir versuchen mit wöchentlichen Proben unser Level zu halten. Weitere «Nebeneffekte» einer Mitgliedschaft bei uns ist Spass, Seelenwellness, das Knüpfen von Kontakten sowie die Pflege von Kameradschaft und die Geselligkeit.

Welches ist euer ältestes und welches euer jüngstes Vereinsmitglied?
Unsere älteste Sängerin hat Jahrgang 1930 und singt wahrscheinlich schon 75 Jahre. Unser jüngstes Mitglied ist 31 Jahre alt und war bereits bei der Gründung mit von der Partie.

Was ist jeweils euer Höhepunkt im Vereinsjahr?
Alle zwei Jahre bereiten wir ein Konzert vor. Im letzten Jahr haben wir die Peter Roth-Messe in Schwende und Oberbüren sehr erfolgreich aufgeführt. Nächstes Jahr sind wir am 9. und 10. Mai in Brülisau bzw. Gonten am Muttertagskonzert zu hören. In den ungeraden Jahren nehmen wir an kantonalen Gesangsfesten teil. Das ist jeweils eine aufschlussreiche Möglichkeit, um festzustellen wo wir gesanglich stehen. Dabei kommt jeweils aber auch die Geselligkeit nicht zu kurz.

Welches war für dich als Vereinspräsidentin das eindrücklichste Erlebnis mit deinem Verein?
2016 durften wir im Auftrag von Appenzeller Käse am Käsefest in Bellelay in der grossen Abteikirche auftreten. Vor so grossem und interessiertem Publikum aus der ganzen Schweiz zu singen, war für mich ein sehr beeindruckendes Erlebnis.