Ein Grossanlass wie das Jubiläums-Schwingfest «125 Jahre ESV» bedingt auch einen würdigen und ansprechenden visuellen Auftritt. Ein Symbol, das auf einen Blick mit dem Anlass assoziiert wird. Eine visuelle Visitenkarte unseres Festes: Das EJSF 2020-Logo. Welche Überlegungen und Botschaften das Logo vereint, erzählen dessen Erschafferinnen Andrea Mathis und Corina Koch.

Andrea Mathis von der Appenzeller Agentur koller.team und EJSF-Marketingverantwortliche Corina Koch haben bereits im Herbst 2017 ihre Köpfe zusammengesteckt und gemeinsam definiert, welche Botschaften das Logo transportieren soll. Dies war ein nicht zu unterschätzender Prozess, hängt doch vom Logo die ganze übrige Gestaltung der Marke EJSF 2020 ab. «Die Vorgaben, was in das Logo gepackt werden soll und was nicht, waren schnell festgelegt», so Corina Koch. Es sollte ein Aushängeschild werden, das ganz ohne die typischen Symbole wie Schwingerpaar, Zwilch oder Kranz auskommt. Vor allem Letzteres war von vorneherein ausgeschlossen, weil am EJSF 2020 die besten 120 Schwinger nicht um Eichenlaub kämpfen, sondern allesamt ein einheitliches Erinnerungsstück in Form eines handgefertigten Appenzeller Gurtes erhalten. 

Das EJSF 2020-Logo sollte appenzellische Elemente enthalten, gleichzeitig in seiner Gesamterscheinung aber aufgeräumt und dynamisch wirken. Ob und wie das Emblem des Eidgenössischen Schwingerverbandes integriert werden sollte, war ebenfalls Inhalt des Gestaltungsprozesses. «Ziemlich bald war die Idee mit den vier Sägemehlringen geboren, die sich zu einer Rosette vereinen», erzählt die Konzepterin und Gestalterin Andrea Mathis. Rosetten-Varianten sind sowohl in der Appenzeller Frauen- als auch bei der Männertracht mannigfaltig zu finden und werden mit dem regionalen Brauchtum in Verbindung gebracht. Auch die Farbwahl der vier Ringe ist kein Zufall, wie Andrea Mathis erklärt: «Gelb steht für die gelben Hosen und Rot für das rote ‚Liibli‘ der Appenzeller Männertracht, Grün symbolisiert die sanfte Appenzeller Hügellandschaft und Schwarz ist die Farbe unseres Wappentiers, des aufrecht gehenden, kämpferischen Appenzeller Bärs.»

Im Weiteren legten die beiden Frauen bei der Konzeptionierung ein grosses Augenmerk auf die Adaptiermöglichkeiten des Logos. Ob Zwilchhose, Fahne, Cap, Wegweiser, Plane, T-Shirt oder Auto: Die EJSF 2020-Visitenkarte kann problemlos auf sämtliche erdenkliche Materialien gedruckt, gestickt oder genäht werden. «Praktisch ist dabei, dass das Logo sowohl im Quer- als auch im Hochformat funktioniert», so Corina Koch. «Spannend wird es natürlich dann, wenn die Marke bei der SRF-Übertragung oder anderen Online-Einsätzen animiert wird, indem beispielsweise die vier Sägemehlringe in den verschiedenen Appenzeller Farben sich dynamisch bewegen und auf dem Bildschirm zur finalen Rosette vereinen», erläutert Andrea Mathis.

Sobald das Design stand, musste beim Organisationskomitee und beim ESV-Vorstand grünes Licht eingeholt werden. «Anfangs gab es auch einige skeptische Stimmen aber schliesslich konnten wir die Verantwortlichen mit unseren Argumenten vom unkonventionellen, modernen Auftritt überzeugen. Mittlerweile ist der Schriftzug ‚appenzell2020‘ zu einem Brand geworden, der auf Anhieb richtig mit unserem Grossanlass am 30. August 2020 in Appenzell assoziiert wird», freut sich die EJSF 2020-Marketingverantwortliche Corina Koch.